Sehnde - Funde aus den Tiefen

Pfeilspitze aus Flint (End-Neolithikum/Frühe Bronzezeit) - Fundort Wassel
Rechteckbeil aus Felsgestein (End-Neolithikum/Frühe Bronzezeit) - Fundort Wassel
Absatzbeil - Bronzezeit (Fundort Wassel)
Germanische Fibel - Fundort Wassel
Germanische Fibel (Rückseite) - Fundort Wassel
Urne - frühe Völkerwanderungszeit (Beispielbild für Funde im Bereich von Wassel)
Urne - frühe Völkerwanderungszeit (Beispielbild für Funde auf Wasseler Gebiet)
Felsrechteckbeil - Jungsteinzeit - Fundort Bilm
Felsrechteckbeil - Jungsteinzeit - Fundort Ilten
Flintartefakt - Jungsteinzeit - Fundort Ilten

Siedlungen, älter als die Asseburg

Das ganz alte Wassel – mehr als nur Kirche, Burg und Asseburg - Leben in und um Wassel vor mehr als tausend Jahren

Weitgehend bekannt ist, dass gemäß Überlieferungen aus dem Mittelalter unweit der Wasseler Kirche eine Burg und außerhalb Wassels eine Ringwallanlage (Asseburg) existiert haben. All dies wird den Grafen von Wassel zugeordnet. 

Fast unbekannt ist, dass dies längst nicht alles ist.

An verschiedenen Stellen rund um Wassel werden immer mal wieder Gegenstände oder bauliche Rückstände aus alter Zeit gefunden, die Auskunft über das Leben der Menschen lange vor der Existenz der Asseburg geben können. Solche Funde wurden beispielsweise in den vergangenen Jahrhunderten des Öfteren aufgelesen, als die Bauern noch direkt am Pflug arbeiteten. Gelegentlich finden auch Spaziergänger interessante Scherben o.ä. am Feldrand, und auch bei Baumaßnahmen kann man auf Zeugnisse der Vergangenheit stoßen. Sofern diese Funde den zuständigen Ämtern gemeldet wurden, geben diese Funde der Öffentlichkeit einen interessanten Einblick in die Vergangenheit. 

Neben diesen Zufallsfunden suchen einige Heimatforscher und Archäologen auch gezielt nach archäologisch interessanten Funden. So können geologische Besonderheiten, alte Wasserläufe und Bodenqualität Hinweise auf gute Siedlungsplätze geben. Auch werden Luftaufnahmen hinsichtlich sogenannter positiver oder negativer Bewuchsmerkmale untersucht; bei bestimmten Reifestadien von Getreide lassen Reifeunterschiede Rückschlüsse auf im Boden enthaltene Gruben, Mauerreste o.ä. ziehen. Auch alte Landkarten und Flurbezeichnungen können Hinweise auf vergangene Nutzungen / Ereignisse geben. Beispielsweise ist diese sehr interessante Karte des Gebietes in den Archiven zu finden (auf dem hier gezeigten Kartenausschnitt ist die Umgebung von Wassel zu sehen).

 

 (Herausgegeben vom Niedersächsischen Landesverwaltungsamt – Landvermessung – Hannover 1986, Original: Kurhannoversche Landesaufnahmen des 18. Jahrhunderts (Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, Kartenabteilung: Signatur: Kart. N 25564)) 

Der Beauftragte für archäologische Denkmalpflege der Stadt Sehnde, David Zielinski, hat sich in den letzten Jahren intensiv mit entsprechenden Recherchen beschäftigt. Auch in der Gemarkung Wassel ist er fündig geworden. Dazu gehören insbesondere eine Pfeilspitze, ein Felsrechteckbeil und Abschläge aus dem Neolithikum, ein sehr gut erhaltenes Absatzbeil aus der Bronzezeit, Urnenscherben aus der germanischen Zeit und eine Fibel (ein Vorgänger des Knopfes) aus der Völkerwanderungszeit. Schon zuvor gab es mehrere interessante Funde von Bürgerinnen und Bürger. Dem Landesamt für Denkmalpflege wurden bislang ein weiteres Felsrechteckbeil und ein Flintartefakt aus dem Neolithikum, weitere Keramik aus germanischer Zeit, eine Urne aus der Völkerwanderungszeit und mehrfach Keramik aus dem Mittelalter gemeldet. Dokumentiert sind weiterhin die eingangs genannte Burganlage an der Wasseler Kirche und die Asseburg. Zudem gibt es (noch nicht belegte) Hinweise auf einen weiteren neolithischen Siedlungsplatz sowie eine dritte Wallanlage nordöstlich bzw. nördlich von Wassel. Die genauen Fundorte können leider nicht im Internet veröffentlicht werden. Hintergrund ist, dass zu viele unseriöse „Schatzsucher“ unterwegs sind, die zur persönlichen Bereicherung beispielsweise auch vor der Plünderung von alten Grabstätten durch gezielte Grabungen nicht zurückschrecken und so wichtige Fundzusammenhänge zerstören. Der materielle Wert solcher Funde ist fast immer sehr gering, der Schaden für die Geschichtsforschung kann hingegen immens sein.

 

Schon aus den vorgenannten Funden bzw. Befunden lässt sich ablesen, dass die Gegend um Sehnde und insb. Wassel schon seit tausenden von Jahren besiedelt ist. Jeder dieser Funde hat seine eigene Geschichte und gibt einen kleinen Einblick in die Vergangenheit. Viele Details sind jedoch im Unklaren und können womöglich nie abschließend geklärt werden, so dass Raum für Spekulationen entsteht. So ist schon die Frage, wie die Bodenfunde an ihren Fundort kamen, sehr interessant. Diese könnten gezielt vergraben (Grabbeigaben o.ä.), verloren, vergessen oder schlicht entsorgt worden sein.

 

Um einen möglichst umfassenden Eindruck über die Entwicklung unserer Gegend gewinnen zu können, ist es wichtig, dass die Funde sorgfältig geborgen, der zuständigen Denkmalschutzbehörde gemeldet und dort fachlich begutachtet werden. So werden alle Bürgerinnen und Bürger gebeten, beim historischen Puzzlespiel mitzuhelfen und Bodenfunde zu melden. Hierfür steht Herr David Zielinski gern beratend zur Seite (Tel.: 01515 1946548, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

 

Im Anzeiger der HAZ vom 04.12.2014 ist zu dem Thema ein Artikel erschienen.

 Zum Lesen auf das kleine Bild klicken

 

Herrn Zielinski vielen Dank für den Text.

 

Für einen schnellen Überblick auf das entsprechende Stichwort klicken:

Natur-Kultur-Pfad Wassel