Ältere Geschichte

Ältere Geschichte

  • Das Wasseler Wappen

        -In Gold über gezinntem roten Schildfuß ein zur Jagd vorbereiteter roter Falke auf blau behandschuhter Faust-

    Das Wappen war früher das persönliche Zeichen des alten Grafengeschlechtes. Es ist am 12.12.1963 durch den Regierungspräsidenten in Hannover zum Symbol des Ortes Wassel erhoben worden.Quelle: Wappenbuch Landkreis Hannover, Januar 1985, Seite 414ff (Aufzeichnungen von H. Busche)

    Auf dieser Seite sollen möglichst viele Informationen zu Wassels Geschichte zusammengestellt werden.Liest man diese Geschichten, wird man einige Unklarheiten, vielleicht sogar Widersprüche, entdecken. Es bleibt also noch viel Raum für die Phantasie der Leser.

    Gestartet wird mit der Deutung des Ortsnamens, den Grafen von Wassel und einigen Geschichten rundherum (Quelle: Nachlass Hartmut Busche).


     

  • Deutung des Ortsnamens

    Obwohl die Schreibweise des heutigen Wassel über die Jahrhunderte wechselte, ist der Bezug zur Umgebung und dem, was den ersten Siedlern wichtig war, sehr deutlich.

       Zum Lesen des gesamten Textes auf das kleine Textbild klicken


     

  • Die Burg und die Asseburg

    Noch heute ist auf einer privaten Weide eine erhöhte Fläche zu sehen, die die Lage einer sehr alten Burganlage zeigt. Es wurde versucht, mit Hilfe der vorhandenen Merkmale die Abmessungen und die Gestaltung der Burg abzuschätzen. Daraus ist diese (nichtmaßstäbliche) Skizze entstanden.  

    Die im Jahre 1979 bei Bauarbeiten gefundenen sehr alten Fundamentreste zwischen der alten Burganlage und der Wasseler Kirche unterstützen die Annahme, dass die oberirdischen Teile der Burg abtransportiert und u. a. auch zum Bau der Kirche verwendet wurden. Einen exakten wissenschaftlichen Nachweis gibt es dafür bis jetzt noch nicht. 

       
     Reste von Holzbohlen  Der Fundort (Kirche im Hintergrund)

    Es wird vermutet, dass die Burganlage im Bereich der Kirche in einem engen Zusammenhang mit den Resten einer Ringwallanlage außerhalb Wassels (südwestlicher Ortsrand) steht. Diese Ringwallanlage ist als Asseburg bekannt und war sehr wahrscheinlich als Verteidigungsanlage vorgesehen. Interessant ist, dass sich im Inneren der Wallanlage die vermutliche Lage eines Brunnens anhand der Flora rekonstruieren lässt. Wo man einen Brunnen vermuten könnte, und nur dort, wachsen unabhängig von der sonstigen Nutzung besonders feuchtigkeitsliebende Wildkräuter.

    Dieser Wallanlage wurde keine denkmalpflegerische Aufmerksamkeit mehr entgegengebracht, deshalb wurde sie in den letzten ca. 200 Jahren mehr und mehr überpflügt. Trotz dieser ständigen landwirtschaftlichen Nutzung sind die Wallreste auf Luftaufnahmen immernoch erkennbar. 

    Diese Aufnahme (aus dem Privatarchiv von Hannelore Stolze) wurde im Jahre 1979 gemacht.   

    Deutlich sind im unteren Bereich des Bildes die Reste des Ringwalls der Asseburg zu erkennen.

    Auf aktuellen Satellitenaufnahmen (Google) ist diese Wallanlage immer noch erkennbar. 

    Die Kenntnisse zur älteren Geschichte sind sehr lückenhaft. Ab dem beginnenden 18. Jahrhundert gibt es deutlich mehr Informationen. Diese werden in der nächsten Zeit hier eingestellt.    

     

    Für einen schnellen Überblick auf das entsprechende Stichwort klicken:   

  • Die Grafen von Wassel - Bernhard I.

    In einem Zeitungsausschnitt von 1962 ist geschrieben:

    „So manches Dorf ruht wie ein Findling in der Landschaft. Über das Werden und erste Wachsen ist ein geheimnisvoller Schleier gebreitet. Es ist nichts weiter bekannt, als dass der Name eines Tages in einer Urkunde auftauchte. Aber da war es schon da, bestand schon aus mehreren Höfen. Woher die ersten Einwohner gekommen sind und warum sie gerade hier ihre Heimstatt bauten – niemand weiß es. Ein solches Dorf, das eines Tages einfach da war, ist die Gemeinde Wassel, im östlichen Winkel des Landkreises Hannover gelegen.“

    Eins wird hier und in verschiedenen anderen Überlieferungen deutlich, die Grafen von Wassel haben eine wichtige Rolle für den Ort gespielt, insbesondere wohl Bernhard I. Ihm ist auch im Ortsteil Glenzburg mit der "Bernhard-von-Wassel-Straße" ein Denkmal gesetzt.

      Zum Lesen des gesamten Textes auf das kleine Textbild klicken


     

  • Die Grafen von Wassel - Folge 1 bis ...

    Verfasser: Horst Jürgensen   (E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)  - Wassel im November 2014   -Der Verfasser steht unter dieser Mail-Adresse und persönlich gern für Rückfragen zur Verfügung. 


     

    Die Grafen von Wassel:Eine Annäherung in möglichst vielen Folgen.

     

    Horst Jürgensen hat wieder intensiv recherchiert und Spannendes herausgefunden.

    Teil 2 seiner Serie ist da.

    Unter dem Titel

    "Die Grafen von Wassel, ein dynastisches Edelgeschlecht"

    hat er auch für die, die sich in der Geschichte nicht so zu Hause fühlen, einen spannend zu lesenden Text geschrieben. Das Schöne ist, man muss nicht undbdingt Teil 1 gelesen und verinnerlicht haben. Man kann gern auch mit Teil 2 beginnen. Wir dürfen gespannt sein, was die dritte Folge bringen wird.

     

    Das ist Teil 1:

      Adelheid von Wassel II. ca. 1174 bis 1244  

     

    Zum Lesen einfach auf die Titelzeilen klicken und anschließend Horst Jürgensen mit ganz vielen Fragen "nerven" (Kontakt s. oben).

     

     

  • Die Grafen von Wassel, Vicedomini von Hildesheim

    Skandale, pikante Geschichten und wirklich Wichtiges aus den Adelshäusern werden in den Schlagzeilen von Zeitungen und Internet gegenwärtig zwar deutlich schneller verbreitet, gegeben hat es sie in der Vergangenheit aber gleichermaßen. Dies wird in einem Artikel deutlich, den P. Theuer zu H. Busches Sammlung beigesteuert hat. 

    Geschrieben ist der Text in Fraktur, der von Mitte des 16. bis Anfang des 20. Jahrhunderts meistbenutzten Druckschrift im deutschsprachigen Raum. Wer sich durch die erste halbe Seite des Textes durchgearbeitet hat, wird feststellen, dass das Lesen immer einfacher wird. Gleichzeitig wird man auf eine sehr angenehme Weise mit der damaligen Wortwahl, die sich von der heutigen durchaus unterscheidet, vertraut gemacht - ein Ausflug in die Geschichte eben.

     Zum Lesen des gesamten Textes auf das kleine Textbild klicken


     

  • Die Vicedomini von Hildesheim 1080-1287

    Die Recherche in einer Familiengeschichte förderte interessante Details über die zeitliche und räumliche Einordnung der Grafen von Wassel zu Tage. Leider kann der Text "Die Vicedomini von Hildesheim 1080-1287" hier nicht weiter zur Verfügung gestellt werden, da der Verfasser der Veröffentlichung widersprochen hat.  Selbstverständlich wird dieser Wunsch respektiert. 


     

  • Geschichte der Küstereidotation der Gemeinde Wassel

    Im Jahre 1927 verfasste der Pastor i. R. Wallmann einen sehr interessanten geschichtlichen Überblick zur Geschichte der Küstereidotation der Gemeinde Wassel. Dies ist gleichzeitig eine einzigartige Information zur Entwicklung von Wassel seit dem 12. Jahrhundert. Das Dokument stammt aus der Sammlung von Hartmut Busche und ist auch in anderen privaten Sammlungen in Wassel zu finden (eine spätere Abschrift enthält verschiedene Übertragungsfehler).

     Zum Lesen des gesamten Textes auf das kleine Textbild klicken


     

  • Kirche und alter Friedhof

      

    Die Kirche hat auf vielerlei Art Bedeutung für die Bürger von Wassel und auch für die Besucher. Sie ist ein Wahrzeichen von Wassel und mit dem auf der Turmspitze in der Sonne golden glänzenden Wetterhahn schon von weitem zu sehen, und sie ist Heimat für die evangelische Kirchengemeinde von Wassel.

    Über die Kirche und ihre Geschichte gibt es eine Vielfalt an Informationen. Diese werden in der nächsten Zeit gesichtet und hier der interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

    Einen ersten Eindruck zur Geschichte über die Wasseler Kirche gibt eine von H. Busche geschriebene Zusammenfassung.

       Zum Lesen auf das kleine Bild klicken

     

    Für einen schnellen Überblick auf das entsprechende Stichwort klicken:

  • Ortsgeschichte

    Eine Zusammenfassung aus den 1990-er Jahren gibt einen Überblick über Wassel Geschichte von der Bronze- bis in die Neuzeit. 

      Zum Lesen des gesamten Textes auf das kleine Textbild klicken


     

  • Wassels Wahrzeichen - Heimat der evangelischen Kirchengemeinde - Ältestes Gebäude auf Sehnder Stadtgebiet

    Wer noch mehr Informationen zu den Bildern möchte, klickt auf das kleine Bild. Dahinter gibt es eine von H. Busche geschriebene Zusammenfassung.

       Zum Lesen auf das kleine Bild klicken

     

    Für einen schnellen Überblick auf das entsprechende Stichwort klicken:

Natur-Kultur-Pfad Wassel