Jüngere Geschichte

Jüngere Geschichte

  • Kurioses, Lustiges, Trauriges aus Wassels jüngerer Geschichte

    Wassel hat nicht nur eine interessante Geschichte, die weit über das Mittelalter hinaus bis in die Steinzeit zuürckreicht (mehr dazu an Station 5 - Kirche und Alter Friedhof), es steckt auch voller kleiner Geschichten, lustige und traurige. Einige davon sollen hier erzählt werden:


    Die Verwaltungen haben manchmal so ihre eigenen Vorstellungen, was für einen Ort das Beste ist. Wie sich das der Landkreis Hannover im Jahre 1952/53 vorstellte, kann man im Dokument "An die Gemeinde Wassel - Landschaftspflege in Ihrer Gemeinde" nachlesen. Wie es tatsächlich gekommen ist, weiß jeder von uns aus dem täglichen Dorfleben.

    Zum Lesen des gesamten Textes auf das kleine Textbild klicken


    In der Vergangenheit gab es noch nicht in jedem Haushalt Kühl- und Gefriermöglichkeiten. Dies wurde in Wassel auf die übliche Art gelöst, gemeinsam. Arnd Busche weiß einiges über die bis 1989 in Wassel tätige Kalthausgenossenschaft zu erzählen.

    Zum Lesen des gesamten Textes auf das kleine Textbild klicken


    Sogar über Wassels Grenzen hinaus wird immer mal wieder die Geschichte um den Ziegenzuchtverein erzählt.  In Hartmut Busches Unterlagen fand sich dazu ein Auszug aus einem Zeitungsartikel aus dem Jahre 1984 mit dem Titel "....Der letzte Wasseler Ziegenbock führt nur noch ein Rentnerdasein

     Zum Lesen des gesamten Textes auf das kleine Textbild klicken


    Bereits vor dem Krieg war es hier in der Umgebung Tradition, dass junge Männer kostümiert durch die Gegend gezogen sind und allerlei Unfug angestellt haben. Diese Tradition, bekannt als Fastnachtslauf wurde nach dem Krieg wiederbelebt. Dazu schreibt A. Busche das folgende:

     Zum Lesen des gesamten Textes auf das kleine Textbild klicken 


    Die Anzahl der Firmen und Handwerksbetriebe ist in Wassel immer noch beachtlich, Gaststätte gibt es nur noch eine und Einkaufsmöglichkeiten direkt im Ort überhaupt nicht mehr. Wie das im Jahre 1935 aussah, illustriert eine Anzeigenseite aus der HAZ.

    Zum Lesen des gesamten Textes auf das kleine Textbild klicken


    Auch in Wassel waren schlimme Schicksale und traurige Begebenheiten zu beklagen.

    In der Zentralkartei für Mordsachen und Lehrmittelsammlung von 2007 des Landesarchivs Berlin kann man folgende Information über einen Mord in Wassel im Jahre 1932 finden:

    Gemäß Informationen aus Wassel wurde dieser Mord in der Kleinen Kamp Str. 2 begangen.

     

    Ein besonders schreckliche Begebenheit, der Mord an einer gesamten Familie wurde 1911 in der Leinezeitung beschrieben. Dieses Dokument wurde im Stadtarchiv Garbsen entdeckt.

     Zum Lesen des gesamten Textes auf das kleine Textbild klicken


     Einen interessanten Überblick über das Dorf bietet auch dieses Foto vom Gesangverein Wasselvon 1894. Das Foto wurde zwischen 1894 und 1896 gemacht. 

      

    Jeder, der wissen möchte, wer auf dem Bild zu sehen ist, klickt einfach auf das Foto. Dann öffnet sich ein größeres Bild mit vielen Informationen. 


     

    Nicht weit entfernt vom Ort, im Wald zwischen Wassel und Bilm liegt ein sumpfiges Gebiet, genannt das Ärbernest. Im 16. Jahrhundert befand sich hier eine wichtige Gemarkungsgrenze, an der es immer wieder zum Teil sehr blutige Grenzstreitigkeiten gab.

    Zu dieser Geschichte veröffentlichte der Sehnder Anzeiger im Jahre 2001 einen interessanten Artikel.

       Zum Lesen des gesamten Textes auf das kleine Textbild klicken


     

    ...  und hier ist noch Platz für weitere Geschichten...

     

     

    Für einen schnellen Überblick auf das entsprechende Stichwort klicken:

Natur-Kultur-Pfad Wassel