Station 21 Flurbereinigung

An der Station 21 lädt ein Rastplatz zum Verweilen ein. Jetzt ist man auch fast am Mittellandkanal angekommen. Wer seine Tour fortsetzen möchte, geht von hier aus direkt hinunter zum Mittellandkanal und wendet sich nach links in Richtung Bolzum. An der nächsten Straßenbrücke kann man dann zur Station 22 (Hindenburg- Gedenkstein) hinaufsteigen. 

An dieser Station nicht zu übersehen ist ein Gedenkstein mit der Aufschrift "Flurbereinigung Wassel 1964-1984". Dieser Stein erinnert an einen recht komplexen und zeitaufwendigen Prozess. Es hat immerhin etwa 20 Jahre gedauert, bis die Flurbereinigung in der Gemarkung Wassel abgeschlossen war.

Notwendig wurde dies, weil nach Erbschaften viele Flurstücke aufgeteilt wurden und so ein Flickenteppich aus teilweise sehr kleinen Ackerflächen entstanden war. Diese ließen sich nicht mehr gut mit größeren Maschinen beackern. 

Um auf möglichst gerechte Weise viele kleine zu wenigen großen Flurstücken zusammenführen zu können, war eine Bewertung der einzelnen Flächen erforderlich. Dies geschah nicht einfach nur durch Vermessung der Flächen, sondern es wurden Bodenrichtwerte ermittelt. 

Nach Abschluss dieses nicht ganz einfachen Verfahrens hatten die Wasseler allen Grund zum Feiern. Rechts sieht man einige Bilder von der Enthüllung des Gedenksteines am 22. September 1984 und einem kleine Fest rundherum (Bilder aus der Sammlung von Hanna Gellermann).

Natur-Kultur-Pfad Wassel