Wer ist eingeladen

Zwischen Sommer 2017 und April 2018

Im Sommer 2017 enstand während einer Ferienpassaktion unser Insektenhaus am Falkenpfad.

Es dauerte nur wenige Tage, dann waren schon ein paar Wohnungen bezogen – aus Hohlräumen sind Brutröhren geworden. Das kann man daran erkennen, dass einige der Löcher in den Steinen und Holzstücken verschlossen sind. Es sieht aus, als wären sie mit Mörtel verschmiert. Bis zum Ende des Sommers sind nicht mehr viele neue Bewohner dazu gekommen.

Im Laufe des Winters wurde noch mehr Wohnungen in das Haus eingebaut. Das sind Holzstücke, in denen schon auf natürliche Weise Löcher enthalten sind.

 

 

So sieht das Insektenhaus jetzt aus.

Schon im Frühjahr und dann den ganzen Sommer kann man kleine Schwerstarbeiter im Einsatz sehen. Unser Insektenhaus am Falkenpfad wird zur Zeit erst von wenigen Wildbienen besucht. Wahrscheinlich ist das Nahrungsangebot (blühende Pflanzen) rundherum noch nicht so verlockend. Aber das wird sich in der nächsten Zeit bessern.

In Wassels Gärten dagegen ist schon eifriges Summen zu hören. Viele Wildbienen sind bei der Arbeit. Man kann die kleinen Schwerstarbeiter dabei beobachten, wie sie immer wieder zwischen Blüten und Brutröhren hin und her fliegen. Sie sammeln Pollen, um ihn in den Brutkammern für ihren Nachwuchs abzulegen. Zwischendurch betätigen sie sich als Bauarbeiter und schleppen Material für das Verschließen der Brutkammern heran.

Auf diesem Foto kann man das gut sehen:

 

Wer wissen möchte, wie man ganz einfach selbst eine Wildbienenwohnung bauen kann, klickt links auf der Seite auf -Nisthilfe selbst bauen-

 

Natur-Kultur-Pfad Wassel