Neuigkeiten-Extra

Neuigkeiten-Extra

Gehört zur Kategorie -Neuigkeiten-Extra-

  • Mag zunächst die Idee dahinter gesteckt haben „Was die Männer können, können wir auch!“ Für die Herren das Hammelessen, dann gibt es für die Wasseler Damen das Ladies Dinner.Dies wäre wohl auf Dauer etwas zu simpel und ganz und gar nicht ladylike.

    Die Initiatorinnen und Gastgeberinnen Almuth und Sylvia haben nicht nur ihren Job gut gemacht, sondern auch gleich aus den Gesprächen mitgenommen, dass diese Veranstaltung nur der Anfang einer längeren Reihe sein könnte. 

     

     Die Gastgeberinnen begrüßen die mehr als 60 Damen, die der Einladung zum 1. Wasseler Ladies Dinner gefolgt waren. 

  • Seit im Frühjahr 2013 der Bouleplatz im Ortskern von Wassel eingeweiht wurde, sind schon viele Eisenkugeln geflogen. Die Wasseler Boulespieler lassen sich normalerweise weder von Wärme und Kälte, noch von Wind und manchmal auch nicht von Regen und Schnee von ihrer unterhaltsamen Freizeitbeschäftigung abbringen. Jetzt sind sie allerdings zwangsweise ausgebremst. Der Platz musste erneuert werden, weil der Belag schon heftig gelitten hatte.

    Nach gründlicher theoretischer Vorbereitung („Wie erneuere ich einen Bouleplatz sachgemäß“ … oder so ähnlich) und Materialbeschaffung ging es am 19. September praktisch zur Sache.  Der alte Belag war vorab schon entfernt worden, so konnte jetzt aufgefüllt, gewalzt, geglättet werden und was sonst noch so nötig ist, um alles wieder einsatzbereit zu haben. Die Truppe um den 1. Vorsitzenden des MTV Frank Tilgner und den "Boule-Chef" Michael Matuschek hatte einige Stunden gut zu tun.

  • Es ist der 31. Oktober 2015 und es wird so langsam dunkel. Rund um das Feuerwehrgebäude und die Sporthalle ist alles vorbereitet. Die Musiker der Feuerwehrkapelle sind auch schon eingetroffen. Nicht nur die jüngsten Wasseler und ihre Eltern und Großeltern, auch viele andere freuen sich auf das wohl stimmungsvollste Ereignis des Jahres, den Laternenumzug. Dass dies Jahr um Jahr wieder etwas Besonderes ist, hat sich auch in der Umgebung herumgesprochen. So sind viele Gäste dabei, wenn es mit leuchtenden Laternen, leuchtenden Kinderaugen und musikalischer Begleitung durch Wassel geht. Anschließend gibt es dank vieler fleißiger Helfer aus den Reihen der Feuerwehr und des Spielkreises Wassel Waffeln, Würstchen, Folienkartoffeln und das eine oder andere Getränk.

      

    (Zum Vergrößern direkt auf das Bild klicken und weiterblättern)  

    In diesem Jahr hatten sich die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Wassel noch etwas ganz Besonderes ausgedacht:

  • … und trotz Krankheit und Senioren-typischen Terminschwierigkeiten (wink) sind wieder viele Wasseler Bürger der Einladung gefolgt.

    Vorbereitend wurde keine Mühe gescheut, die Wasseler Sporthalle weihnachtlich zu dekorieren.  

     

     Bevor die gemütliche Runde starten konnte, wurden Brötchen geschmiert, Kuchen aufgeschnitten und Tische gedeckt.

    Sogar das „Personal“ hatte sich weihnachtlich herausgeputzt.

  • Mehr als ein halbes Jahr war die Arbeitsgruppe NATUR-KULTUR-PFAD WASSEL fleißig. Jetzt stehen alle Schilder, es gibt einen Flyer mit Erläuterungen und die Homepage gibt viele zusätzliche Informationen. Das ist wirklich ein Grund zum Feiern.

    Noch einmal wurden alle Helfer mobilisiert und ein Dorffest auf die Beine gestellt. Bei schönem Wetter und trotz reichlich (Feier-)Konkurrenz in der Umgebung trafen sich viele Wasseler und ihre Gäste mitten im Dorf, um den NATUR-KULTUR-PFAD WASSEL ganz offiziell zu eröffnen und gemeinsam zu feiern.

    Es gibt die schöne Tradition in Wassel, dass die Junggesellen ihrem Heimatort immer mal wieder ein Geschenk machen. Gerade noch rechtzeitig zum Dorffest wurde eine von ihnen gespendete Bank fertig und lädt jetzt zum gemütlichen Sitzen unter einem Baum im Pfarrgarten ein. Diese neue Errungenschaft wurde von den Festbesuchern sofort eingeweiht und mit großem Vergnügen in Besitz genommen. 

    So ganz nebenbei wurde auch noch etwas für die Natur- und Umweltbildung bei einem Besuch am Infomobil der Jägerschaft, bei einem Natur-Kultur-Quiz und bei 

    einem geführten Rundgang entlang der Natur-Kultur-Pfad-Stationen in Wassels historischem Zentrum getan.

     

    Musikalisch untermalt wurde die Veranstaltung vom Bläsercorps Hegering Kronsberg und von der Feuerwehrkapelle Wassel.

    Wie immer in Wassel trugen viele Helfer zum Gelingen des Festes bei sei es durch Spenden, durch Hilfe bei Aufbau und Durchführung des Festes oder durch anderweitige Unterstützung. Dafür allen nochmals ein ganz herzliches Dankeschön.

    Dazu auch im Anzeiger der HAZ (zum Lesen auf die kleinen Bilder klicken) :

     

           

     

     

    Fotos: S. Lässig, H. Jürgensen, W. Nowak

  • Das war eine ziemliche Überraschung – im August brachte die Post eine Einladung zum Niedersächsischen Tag der Ehrenamtlichen nach Wassel in die Kleine Kampstraße. Wie sich später herausstellte, war das ein Dank der Stadt Sehnde an die Initiatorin des NATUR-KULTUR-PFAD WASSEL Erika Nowak und gleichzeitig ein Ausdruck der Wertschätzung für das Projekt und für alle Mitstreiter.

    In der Pressemitteilung der Niedersächsischen Staatskanzlei heißt es anlässlich der Veranstaltung zum Tag des Ehrenamtes unter anderem:

    „Anlässlich des 33. „Tages der Ehrenamtlichen" hat die Landesregierung am […] Sonnabend, 26. September 2015, bei einer Festveranstaltung in Hildesheim 83 Bürgerinnen und Bürger aus Niedersachsen für ihr bürgerschaftliches Engagement ausgezeichnet. Sie sind seit vielen Jahren mit herausragendem Einsatz ehrenamtlich tätig und werden stellvertretend für die vielen Engagierten in ganz Niedersachsen gewürdigt.

    „Diese Veranstaltung ist in den vergangenen Jahrzehnten zu einer festen Einrichtung zur Würdigung und Anerkennung ehrenamtlicher Tätigkeit geworden. Die Landesregierung möchte damit Danke sagen für ein besonderes Engagement, das aus unserer Gesellschaft nicht mehr weg zu denken ist", sagte Ministerpräsident Stephan Weil. […]

    41 Prozent der Bürgerinnen und Bürger über 14 Jahre sind in ihrer Freizeit ehrenamtlich tätig. Damit belegt Niedersachsen Rang 1 im Ländervergleich. „Es ist imponierend, wie sich das freiwillige Engagement in Niedersachsen zu einer tragenden Säule unseres Gemeinwesens entwickelt hat. […}

    Die an diesem Wochenende Geehrten wurden von den Kommunen vorgeschlagen und kommen aus der Region Hannover, den Landkreisen Diepholz, Hameln-Pyrmont, Hildesheim, Holzminden, Nienburg und Schaumburg sowie den Städten Hameln, Hannover und Hildesheim.“ 

    Wenn man sich in Wassel umschaut, ist der ganze Ort ein gutes Beispiel dafür. Eigentlich gibt es kaum Jemanden, der sich nicht engagiert, sei es im Sportverein, in der Feuerwehr, in der Kirchengemeinde oder ganz einfach so nach Notwendigkeit. Und so gehört die Auszeichnung irgendwie allen gemeinsam. 

  • … und endlich Winterwetter!

    Den Boule-Verrückten aus Wassel ist es ohnehin egal, ob es warm ist oder kalt, ob es regnet (möglichst nicht zu stark) oder schneit, ob die Sonne scheint oder der Mond. Hauptsache es ist Dienstagabend oder (jeder 1. und 3.) Sonntag. Dann können im Pfarrgarten die Boulekugeln rollen.

    Wie zu erwarten, hat das Jahr 2016 auch wieder mit einem 1. Sonntag angefangen, die Boule-Welt in Wassel ist also in Ordnung. Schon am Morgen kam zwar so komisches weißes Zeug vom Himmel, genannt Schnee, gestört hat das aber keinen. Warme Jacke und Handschuhe an, Mütze auf und los ging‘s.

  • Viele haben sich schon auf diesen Tag gefreut, denn da ist in Wassel Weihnachtsmarkt angesagt. Die Einzigen, die damit etwas Stress haben, sind die Feuerwehrleute, denn die beginnen schon einen Tag vorher mit dem Aufbau. In diesem Jahr war die ganze Sache nochmal deutlich aufwendiger, denn in der Nacht vom Samstag zum Sonntag wehte ein ganz beachtlicher Sturm durch das Land und hat leider auch die Weihnachtsmarktbuden und –beleuchtigungen nicht ganz ungeschoren gelassen. Also wurde am frühen Sonntagvormittag nochmal gebaut, ausgebessert und verschönert. 

    Als die ersten Besucher kamen, war von den Problemen nichts mehr zu sehen und im Pfarrgarten war vorweihnachtliche Atmosphäre eingekehrt. Dort gab es alles, was den Wasselern gut tut: Basteln, Kekse verzieren, Süßes für die Kinder und Süßes, Deftiges, Kräftiges für die Erwachsenen und gute Laune für alle.

    Nachdem die Ausrichter wieder alles aufgeräumt und ihre müden Füße ausgeruht haben, blicken sicher auch sie zufrieden zurück auf einen sehr schönen Vorweihnachts-Nachmittag und eine gelungene Veranstaltung.

    Das berichtet der HAZ-Anzeiger am 15.12.2015 darüber

     

    Hier noch mehr Fotos von diesem stimmungsvollen Nachmittag:

     

  •  

    Stark in Wassel – die Kinder- und Jugendarbeit der Freiwilligen Feuerwehr

    Das ist das aktuellste Beispiel bei den Feuerfalken Wassel (Kinderfeuerwehr): Schlag den Ortsbrandmeister 

    Die Aufforderung hätte deutlicher nicht sein können: am Sonntag, den 30. August, forderten die „Feuerfalken“ – die Kinderfeuerwehr der Wasseler Ortsfeuerwehr- den derzeitigen Ortsbrandmeister Karsten Gurkasch zum ersten Mal zu „Schlag den OrtsBm“ (Ortsbrandmeister) heraus! Ein kurzes Zucken, doch dann stellte sich Karsten Gurkasch den 8 Wasseler Feuerfalken zum Wettkampf.

    Bei schönstem Sonnenschein traten die Kinder einzeln, aber auch in der Gruppe an, ihr Können bei insgesamt 15 Spielen unter Beweis zu stellen. Angefeuert durch Eltern, Geschwister und die 3 Betreuerinnen Birgit und Tabea Bettmann und Silvia Möller errieten sie zusammen Disney-Lieder, fuhren am schnellsten mit dem Bobby-Car und bewiesen viele kleine ruhige Hände beim Riesenmikado. Aber auch der OrtsBm war motiviert und scheute sich nicht, mit dem Mund einen Apfel im Wasserbecken zu fangen (2 Sekunden!), im Jutesack um die Wette zu hüpfen und flinke Finger beim Umdrehen von kleinen Konfetti-Schnipsel mit einer Pinzette zu zeigen.  

       

    Geschick, Zielgenauigkeit und Schnelligkeit

    Doch trotz all seiner Anstrengungen gelang es Karsten Gurkasch am Ende nicht, sich gegen die Feuerfalken durchzusetzen. Das letzte Spiel entschied über Sieg und Niederlage und….. den Feuerfalken ist es gelungen, ihren OrtsBm zu besiegen!

  • Pünktlich zum Frühlingsbeginn hatte der der Förderverein „Lasst die Kirche im Dorf“ nach Wassel zu seinem Frühlingsfest eingeladen. Sogar Frühlingssonne war inklusive.

     

     

     

     

     

    Der stellvertretende Vereinsvorsitzende wünschte allen Gästen viel Spaß. 

    Rund um die Wasseler Sporthalle gab es für jeden etwas. Für die Jüngeren verschiedene Spiele und die Hüpfburg und für die Älteren Musik, Geselligkeit und Gutes vom Grill und vom Kuchenbuffet. Die Ausrichter hatten sich mal wieder sehr ins Zeug gelegt, um den Gästen etwas Gutes zu bieten.  

    Für viel gute Stimmung sorgte „Brunos Drehorgelmusik“ mit Klängen aus zwei Leierkästen – große Klasse!

    Überhaupt nicht wegzudenken von den Festen in Wassel ist der Musikzug der FFW Wassel.  Die Musik hat (wie eigentlich immer) allen gefallen. Schön, dass die Musiker dies möglich gemacht haben, denn für den Abend stand ein großes Konzert bevor. 

    Alle, die noch mehr vom Musikzug hören wollten, konnten sich gleich im Anschluss auf den Weg nach Bilm machen. Dort wurde das Frühjahrskonzert 2015 des Musikzuges der FFW Wassel und der Spielmannszuges und des Orchesters der Musikfreunde Bilm gegeben. Die Zuhörer waren ausnahmslos begeistert.

  • Am letzten Sonntag im April lud der Förderverein „Lasst die Kirche im Dorf“ nach Wassel zu einem Tauferinnerungsgottesdienst und zu einem anschließenden Frühlingsfest ein. Eröffnet und begleitet wurde das Fest durch den Vereinsvorsitzenden Berthold Blauert.

  • Am Samstag den 16. Mai war Wassels Zentrum rund um das Feuerwehrgerätehaus Wettkampfstrecke für die Ortsfeuerwehren der Stadt Sehnde. In diesem Jahr wurde zum 15. und letzten Mal derWettkampf um den Heinrich-Hüsich-Gedächtnis–Pokal ausgetragen.

    Der Heinrich-Hüsich-Gedächtnispokal wurde von der Familie des ehemaligen Stadtbrandmeisters Heinrich Hüsich gestiftet. Jede Ortsfeuerwehr ist einmal Ausrichter. Den Wanderpokal darf die Ortsfeuerwehr behalten, die ihn am häufigsten gewonnen hat. 

    Tagessieger war die Feuerwehr Haimar. Sie ist seit gestern auch stolzer Besitzer des nun nicht auf Wanderschaft befindlichen Pokals. 

     

         
     Stolze Tagessieger    Siegerlächeln gemeinsam mit der Stifterfamilie

    Teilnehmern und Besuchern wird ein buntes Fest geboten. Der Musikzug der FF Wassel sorgte während der Wettkampfpause für stimmungsvolle Unterhaltung.

    Das war der Wettkampf:

    (Zum Vergrößern direkt auf das Bild klicken) 

    Mehr zu den Gastgebern und zur Veranstaltung:

     

     

    (Zum Vergrößern direkt auf das Bild klicken) 

    Das war für Ausrichter, Beteiligte und Zuschauer offenbar ein sehr gelungener Tag.

     

  • Am 21. 05.2015 hatte jeder Bürger Gelegenheit, den Wasseler Ortsrat auf seiner Begehung durch Wassel zu begleiten. Es konnten Fragen gestellt und Probleme angesprochen werden.

    Während der anschließenden Ortsratssitzung wurde die Informationen zusammengefasst und ausgewertet. So kann die Verwaltung in Sehnde direkt angesprochen werden.

  • In ganz Norddeutschland haben Osterfeuer eine lange Tradition, Wassel ist da keine Ausnahme. Obwohl das Abbrennen von Osterfeuern auf christliche Bräuche zurückzuführen ist, hat das wohl für jeden irgendwie mit dem Beginn des Frühlings zu tun. Vielleicht wird auch der eine oder andere böse Geist der dunklen Zeit vertrieben.

    Was alle verbindet: Man kann wieder im Freien sein, den Grill anwerfen, mit den Nachbarn plaudern … 

  • Es ist wieder Schützenfestzeit in Wassel.

    Am 2. Wochenende im September geht es bekanntermaßen in Wassel hoch her, es ist Schützenfest: Proklamation der Könige und Preisträger am Freitag, Scheibenaufhängen am Samstag, Könige abholen und Festumzug am Sonntag.

    Dass Käsekrakauer in Wassel beliebt sind, ist bekannt, und in diesem Jahr soll auch der Weltrekord im Verzehr von Käsekrakauern wieder zurück nach Wassel geholt werden. Die Wasseler sind voll motiviert.

    Der Weltrekordversuch - eine kleine Dokumentation:  

         
    Die Kampfansage Der Nachweis Die Wettkämpfer Teilnehmerin auf 4 Pfoten
         

    Freitag 23:00 Uhr

    Samstag 15:00 Uhr

    Sonntag 17:00 Uhr

    Sonntag 18:20 Uhr

    In der Nacht von Samstag zu Sonntag ist die 1000erreicht, aber dageht noch deutlich mehr!  Der Vorrat an Käsekrakauern geht dem Ende entgegen, es gibt auch keinen Nachschub mehr. Am Sonntag um 18:20 Uhr, hatten sich die Rekord-Teilnehmer schon auf Bratwurst mit Scheiblettenkäse eingestellt. 

     

    Und das ist er - der offiziell (vom Ehepaar Musiolek) anerkannte Käsekrakauer-Weltrekord. 

    Das ist nicht der einzige Rekord, der im Verlauf der Schützenfestes aufgestellt wurde (die Zeltbauer waren in diesem Jahr besonderes gut drauf, die Schützen besonders treffsicher) - dazu mehr auf der Homepage des MTV Wassel und im Anzeiger der HAZ (15.09.2014).

     Artikel lesen - auf das kleine Bild klicken

    Es darf darüber nachgedacht werden, ob am Schützenfestwochenende Rekorde für die Ewigkeit aufgestellt wurden... 

    Na, und die Stimmung ist sowieso immer rekordverdächtig gut. Der angekündigte Regen kam auch erst, als das Fest zu Ende war.

     

     

     

    Noch ein kleiner Rückblick auf das Schützenfest 2013:Sicher hat es der eine oder andere mitbekommen, dass während des Schützenfestes 2013 im Rahmen eines Projektes ein Film gedreht wurde. Dieser Film vermittelt eine sehr ungewöhnliche und interessante Sicht auf den Ort. Wenn man den folgenden Link aufruft, kann man den Film anschauen. 

    https://www.youtube.com/watch?v=pzJtbt-KXns&feature=youtu.be 

  • Auch 2015 wieder - Es ist Schützenfestzeit in Wassel.

    Damit am 2. Wochenende im September in Wassel auf die in der Umgebung gut bekannte Art Schützenfest gefeiert werden kann, gibt es vorher einiges vorzubereiten. 

    Die Majestäten stehen schon seit einigen Tagen fest. Gleich danach machen sich ein paar Leute daran, über die Marotten und Gewohnheiten der Könige nachzudenken. Schließlich sollen alle am Samstag beim Scheiben aufhängen etwas geboten bekommen.

    Wie alle Jahre sind auch wieder die Frauen und Männer mit den kräftigen Muskeln gefragt. Das Festzelt muss geholt und in Wassel aufgebaut werden. Ein paar Impressionen davon zeigen die Bilder.

    Dann am Freitag Abend ist es endlich soweit. Bevor das fröhliche Fest losgeht, gedenken Wasseler Bürger der Opfer von Kriegen und Gewalt. Wer die Rede des 1. Vorsitzenden des MTV Wassel, Frank Tilgner nachlesen möchte, kann dies an Station 20 - Friedhof - Bemerkenswertes tun. Direkt dorthin führt auch dieser Link: Rede lesen

    Anschließend kann das Fest beginnen. Traditionell werden freitags die neuen Majestäten und die Preisträger proklamiert und dann wird fröhlich gefeiert.

     

    Heinz Lüdtke, besser bekannt als DJ Galaxy, hat nicht nur für den guten Ton gesorgt, sondern das fröhliche Treiben auch im Bild festgehalten.

     

     (Zum Vergrößern direkt auf das Bild klicken und weiterblättern) 

     

    Immer wieder etwas Besonderes ist das Scheiben aufhängen am Samstag Nachmittag. Der DJ hat wieder nette Fotos gemacht:

      

    (Zum Vergrößern direkt auf das Bild klicken und weiterblättern) 

     

    Der Samstag Abend startete mit einer ganz besonderen Überraschung und die kam vom Schützenverein Haimar. Wenn die Wasseler gemeint hatten, mit ihrem speziellen Auftritt beim Schützenfest in Haimar könne so schnell keiner mithalten, wurden sie an diesem Abend eines Besseren belehrt. Es gab eine Tanz- und Musikshow vom Feinsten. Vielen Dank dafür!

    Anschließend ging es noch lange weiter im Festzelt. Auch davon hat der DJ Fotos gemacht:

     

     

    (Zum Vergrößern direkt auf das Bild klicken und weiterblättern)  

     

    Am Sonntag Nachmittag liegt das Zentrum der regionalen Schützenwelt in Wassel. Da gibt es den großen Festumzug. Anschließend wird selbstverständlich noch eine ganze Weile weitergefeiert.

     

     

     (Zum Vergrößern direkt auf das Bild klicken und weiterblättern) 

     

    Nach 3 Tagen mit Proklamtion, Scheiben aufhängen, Festumzug und noch vielen anderen Höhepunkten sind die Wasseler Schützen so allmählich erschöpft, das Fest geht zuende und das schöne Wetter ist auch vorbei.

    Am Montag wird der Festplatz geräumt und der Alltag zieht wieder in Wassel ein.

    Hier noch mehr Fotos vom Scheiben aufhängen (Fotos G. F.):

     

  • Ein tolles Sommerschützenfest 2016 ist zu Ende gegangen.

    Die schöne Wassela hat sich wieder unter der Haube versteckt (Wahrscheinlich war die ganze Enthüllungsaktion sowieso nur ein Trick. Eingeweihte wissen zu berichten, dass eine solche Kappe zu den Entstehungszeiten des Wasseler Falken nur Männer tragen durften.)

      ................  

    Die Fotografen (Marc und Andreas) waren während des Festes sehr fleißig, deshalb kann jeder noch einmal zurückblicken auf Freitag, Samstag und Sonntag. Wie alle Jahre sind die lustigsten Fotos am Samstag entstanden und hier kann nur eine Auswahl vorgestellt werden.

    (Auf jeweilige Foto des Tages klicken und die gesamte Auswahl vergrößert ansehen)

    DER FREITAG:

      

    DER SAMSTAG:

      

    DER SONNTAG:

     

    Und hier nochmal in voller Schönheit das Panoramafoto, geschossen von Eckhard:

     

     

  • Am Samstagnachmittag, eine Woche vor dem Schützenfest, genießt Chris einen großartigen Blick aus dem Heißluftballon auf Wassel mit dem sauber gemähten noch völlig leeren Schützen-/Sportplatz.

    Ganz früh am darauffolgenden Montag sind mehr als 20 Wasseler zur Stelle, die meisten von ihnen haben dafür extra einen Tag Urlaub genommen. Der Tag wird reichlich anstrengend, deshalb gibt es zuerst einen Imbiss. Dann geht es nach Bierbergen zum Zeltabbau.

     

     

  • Der Shanty-Chor Blaue-Jungs-Bolzum ging am 05.04. in Wassel vor Anker, um das Publikum in der ausverkauften Sporthalle zu einer Reise über die sieben Meere abzuholen.Auf dieser Reise waren Manfred Dittmer verantwortlich für den guten Ton und Eckhard Neddermeyer für das reichlich gesponnene Seemannsgarn.

    Lange dauerte es nicht, bis das Publikum aufgetaut war und als Background-Chor fleißig mitwirkte.

  •  Inzwischen kein Geheimtipp mehr, sondern eine feste Größe am letzten Tag des April: Der Tanzkreis des MTV Wassel lädt zum Tanz in den Mai. 

     
     Foto: G. Greiner  
       
      Foto: G. Greiner   Foto: G. Greiner

    In der festlich dekorierten Sporthalle des MTV kann man gemütlich zusammensitzen, auch als wenig geübter Tänzer das Tanzbein schwingen und ganz besonders lecker essen und trinken. Was die Truppe um Ute Greiner auf das Buffet gezaubert hatte, muss den Vergleich mit Profis nicht scheuen.

    Viele von den Tänzern in den Mai sind erst am frühen Morgen ins Bett gekommen. Und wer sich in diesem Jahr wieder nicht entschließen konnte, sollte sich den Termin vielleicht für das nächste Jahr vormerken – es lohnt sich.

    Kaum stand die Sonne so hoch über Wassel, dass man die bunten Frühlingsblüten an den Bäumen erkennen konnte, waren die ersten schon wieder auf den Beinen. Unter diesen Frühaufstehern waren auch einige mit etwas verschlafenen Augen, die in der vorangegangenen Nacht in den Mai getanzt hatten.

    Wie immer am 1. Mai startete die Feuerwehrkapelle ihren musikalischen Marsch durch Wassel in der Kleinen Kampstraße und wie immer mit dem Titel „Der Mai ist gekommen“. Noch den ganzen Vormittag hindurch wehte über Wassel frühlingshafte fröhliche Blasmusik. 

       
       

     

    Vielen Dank und bis zum nächsten Jahr!

     

     

     

Natur-Kultur-Pfad Wassel