Falkenpfad

Falkenpfad

NKP für Kinder

  • Der Geschichts- Falke

    Wassel hat nicht nur schöne Natur, sondern auch eine interessante Geschichte.

    Auf dem FALKENPFAD kannst du erfahren, WER VOR MEHR ALS TAUSEND JAHREN IN DER NÄHE VON WASSEL GEWOHNT HAT , was es mit den BURGEN auf sich hat und wie der FALKE nach Wassel kam.

    Das ist eine alte Luftaufnahme von Wassel. Auf dieser Aufnahme sieht man deutlich, wo einmal die Asseburg gestanden hat. Weißt du es?

     

     

    Hier kannst du vieles nachlesen. Dazu musst du nur auf die zugehörigen Menüpunkte klicken.

     

     Jussi wünscht dir viel Spaß! 

  • Der Natur- Falke

     

    Am FALKENPFAD kannst du viel über Wassels Natur lernen. Ein BLÄTTERBRETT zeigt verschiedene Blattumrisse. Schau dir die Blätter an und suche die Bäume dazu.

    Versuche herauszubekommen, WIE ALT die Bäume sind und WIE HOCH sie sind.

    Auf dieser Seite bekommst du viele Hinweise, wie man die Höhe und das Alter von Bäumen möglichst genau bestimmen kann. Klicke dazu auf die zugehörigen Menüpunkte.

     

    Hier findest du auch die "Kleine Waldfibel",herausgegeben vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).Damit kannst du dich auf Entdeckungstour durch Wassel und seine Umgebung begeben. In der Fibel gibt es Informationen zu Pflanzen und Tieren des Waldes und zu richtigem Verhalten.

    "Entdecke den Wald - Die kleine Waldfibel" gibt es kostenlos unter der Webadresse des BMELals Broschüre, Datei-Download oder Smartphone-App.

    Die Smartphone-App bietet zusätzlich zu den Informationen auch Tierstimmen, ein Quiz und natürlich verschiedene Suchfunktionen an. 

     

      Wer möchte, kann hier schon einmal in diese interessante Broschüre schauen (auf das Bild klicken, dann öffnet sich die Broschüre).

     

    Jussi wünscht dir viel Spaß!

      

     

  • Die Mieter im Insektenhaus

     

    Hallo ihr Lieben,

    ich möchte euch meine Freundin Binni Wildbiene vorstellen. Sie erzählt euch spannende Sachen über ihre Artgenossen.

    Ja, ich bin Binni Wildbiene und freue mich, dass ihr euch für uns Wildbienen interessiert. Es wird sicher spannend, wer in unser Insektenhaus einzieht. 

    In Deutschland gibt es ungefähr 560 Arten Wildbienenarten, davon in Niedersachsen etwa 360 Arten. Alle Wildbienen sind streng geschützt.

    Wildbienen kann man in jedem Garten beobachten, die kleinsten sind weniger als 3 Millimeter groß, die größten ca. 30 mm. Da sie meist ganz anders aussehen als die Honigbienen, muss man genauer hinschauen, um sie nicht mit anderen Insekten zu verwechseln.

    Sie leben nicht wie die Honigbienen in einem Bienenstock, sondern als Einzelgänger in Brutröhren. Es sind immer die Weibchen, die in den Röhren Nester anlegen und die Brut versorgen.

    Drei Viertel aller Wildbienenarten bauen Brutröhren in die Erde. Die übrigen Arten ziehen ihren Nachwuchs oberirdisch auf. Sie nehmen unsere Unterstützung in Form von geeigneten Nisthilfen gern an.

    Wildbienen lieben Süßes, also Kohlenhydrate. Die sind reichlich in Blütenpollen und Nektar enthalten. Da in der Umgebung unseres Insektenhauses vom Frühjahr bis zum Herbst viele verschiedene blühende Bäume und Blumen wachsen, ist für ausreichend Futter gesorgt. Deshalb können wir fest damit rechnen, dass unser Insektenhaus bewohnt wird.

    Niemand muss vor Wildbienen Angst haben. Sie sind sehr friedfertig und verteidigen nicht einmal ihr Nest. Bei vielen Arten ist der Stachel sogar so weich, dass er menschliche Haut nicht durchringen könnte.

    Wildbienen haben interessante Namen, die oft Hinweise auf ihr Aussehen oder ihren Lieblingsplatz geben.

    Manche Wildbienen haben ganz besondere Ansprüche an ihren Speisezettel (sie sammeln zum Beispiel ihr Futter nur an einer einzigen Pflanzenart), deshalb werden wir sie bei uns wohl nicht begrüßen können.

    Diese Wildbienenarten könnten sich bei uns wohlfühlen: Mauerbienen, Seidenbienen, Pelzbienen, Maskenbienen, Blattschneiderbienen.

    Wir werden spätestens im nächsten Jahr wissen, wem es im Insektenhotel „Am Falkenpfad“ gefällt.

     

    Foto: M. Lohmüller (Naturschutzcenter Rottenburg)

    Das Foto zeigt eine Große Wollbiene. Klickt auf das Foto, dann könnt ihr noch mehr über Wildbienen lesen.

    Auch in Wassel ist mir diese Wildbienenschönheit schon über den Weg geflogen.

     

    Eure Binni Wildbiene.

     

     

     

  • FALKENPFAD - Wassels Natur und Geschichte für Kinder

    In Wassels Zentrum an der Station 3 findest du den FALKENPFAD - Wassels NATUR-KULTUR-PFAD für Kinder.

    Das ist übrigens Jussi, der Falke. Er stellt dir die einzelnen Stationen vor. An einer der Stationen kannst du erfahren, was ein Falke mit Wassel zu tun hat.

    Jussi weiß, was es mit dem Blätterbrett auf sich hat und wie man Alter und Höhe von Bäumen möglichst genau schätzt. Es gibt auch Informationen zum Leben um Wassel vor mehr als Tausend Jahren.

    Klicke einfach mal auf Jussi, er verrät dir noch mehr... 

    Wenn du auf die Stichworte am linken Rand der Homepage klickst, gelangst du zum Naturfalken oder zum Geschichtsfalken. Da gibt es Spannendes zu entdecken.

     

    Hier wurde im Frühjahr 2016 fleißig gearbeitet, damit der Falkenpfad entstehen kann. 

     

     

    So sieht das Blätterbrett aus. Hier kannst du Bäume kennenlernen und gleich in der näheren Umgebung dein Wissen anwenden.

     Du kannst noch viel mehr finden, begib dich auf Spurensuche...  

     

  • Insektenhaus „Am Falkenpfad“

     

    Liebe Falkenpfadbesucher, ich habe Neuigkeiten zu berichten.  Wir haben jetzt ein Insektenhaus am Falkenpfad. 

    Zuerst möchte ich euch meine Freundin Binni Wildbiene vorstellen. Sie wird viel Interessantes zu erzählen haben.

    Euer JussiHallo, ihr Lieben. Ich bin Binni Wildbiene und es freut mich sehr, dass ihr euch für uns Wildbienen interessiert.  Auf dieser Seite könnt ihr verfolgen, was alles in und um das neue Insektenhaus passiert.

    Wir möchten Wildbienen in unser Insektenhaus „Am Falkenpfad“ einladen, ihren Nachwuchs großzuziehen.

    Das Insektenhaus am Falkenpfadist fertig und unsere Gäste können kommen. Es steht ganz in der Nähe des alten Spritzenhauses. Hier könnt ihr ein paar Bilder vom Bau und von der Inneneinrichtung sehen (klickt auf das kleine Foto).

     
     

    Im Rahmen einer Ferienpassaktionwurde alles so hergerichtet, dass sich hier Wildbienen besonders wohlfühlen. Am 11. Juli waren junge Naturschützer nach Wassel auf Gellermanns Hof gekommen. Sie haben mit viel Interesse und handwerklichem Geschick das Insektenhaus bewohnbar gemacht. 

    Das schreibt Sehnde News dazu: "Binni Wildbiene zieht ins Hotel"

    Die HAZ berichtete ebenfalls darüber – klickt auf das kleine Foto, dann könnt ihr den Bericht über einen schönen und erlebnisreichen Vormittag lesen

    Schaut auch die anderen Insektenhaus-Seiten der Homepage an. Dort erfahrt ihr, wer besonders willkommen ist und wer nicht, und warum wir besonders gern Wildbienen als Mieter hätten.

    Vielleicht wisst ihr schon,dass Insekten unermüdliche Arbeit für unsere Natur leisten. Besonders interessant sind Wildbienen. Ohne sie könnten Obstbäume keine Früchte tragen und Blumen keine Samen bilden.Wildbienen könnt ihr in einem Insektenhaus gefahrlos beobachten. Sie sind völlig friedlich und sogar für kleine Kinder ungefährlich. 

    Dank einer Spende der Sparkasse Hannover konnten wir schon erstes Material für die Inneneinrichtung einkaufen. Wir haben uns entschieden, den größten Teil des Insektenhauses mit Nisthilfen auszustatten, die ein Naturschutzcenter anbietet. Unsere neuen Hausbewohner sollen sich möglichst wohlfühlen.

    Wenn alles klappt, wie wir uns das vorstellen, könnten bald interessante Hausbewohner einziehen.

    Diese Wildbienenarten wurden in Wassel schon gesichtet (und fotografiert):

     

     

    Seidenbiene und Große Wollbiene auf Futtersuche

     

    Bis bald am Falkenpfad

    Eure Binni Wildbiene

     

     

     

  • Wassel vor mehr als tausend Jahren

    Mitten in Wassel steht eine schöne alte Kirche. In unmittelbarer Nähe hat vor sehr langer Zeit eine Burg gestanden. Davon wissen wir, weil bei Bauarbeiten Reste davon gefunden wurden. Wir diese Burg ausgesehen hat, weiß niemand mehr genau. Ein Wasseler Bürger hat sich den Untergrund genau angesehen und versucht, die Burganlage zu skizzieren.

    Wenn du mehr darüber wissen möchtest, klicke auf die Skizze.

     

    Außerhalb von Wassel gab es zwei weitere Befestigungsanlagen. Eine davon war die Asseburg.

    Mehr über die Asseburg erfährst du, wenn Du auf das kleine Bild klickst.

     

    Das ist längst noch nicht alles.

    An verschiedenen Stellen rund um Wassel werden immer mal wieder Gegenstände aus alter Zeit gefunden. Sie können über das Leben der Menschen lange vor der Existenz der Asseburg erzählen. Dazu gehören Pfeilspitzen, Beile aus Felsgestein, ein Absatzbeil aus der Bronzezeit, Urnenscherben aus der germanischen Zeit, eine Fibel (das ist ein Vorgänger der Knopfes) aus der Völkerwanderungszeit und andere Gebrauchsgegenstände.

    Aus solchen Funden lässt sich ablesen, dass die Gegend um Wassel schon seit Tausenden von Jahren besiedelt ist. Jeder dieser Funde hat seine eigene Geschichte und gibt einen kleine Einblick in die Vergangenheit.

    Wenn du mehr darüber wissen möchtest, klicke auf die Pfeilspitze.

     

     

     Jussi wünscht dir viel Spaß!

     

  • Wassels Kinder haben den Falkenpfad eröffnet

    Schon seit dem Sommer lädt von der Falke Jussi in Wassels Zentrum die Kinder ein, mit Hilfe von verschiedenen Stationsschildern die Natur und Geschichte des Dorfes kennen zu lernen. Am 2. Oktober wurde dies endlich auch angemessen gefeiert: Die Wasseler Grundschulkinder waren zu einer Entdeckungstour am Pfad eingeladen. 

     

    Trotz Ferienbeginn, Feiertag usw. waren 12 Kinder gekommen (und auch viele Erwachsene). Sofort von allen umlagert war David Zielinski, der alle auf eine spannende Reise in Wassels ganz ferne Vergangenheit mitnahm. Es ist schon etwas Besonderes, wenn man einen etwa 10 000 Jahre alten Mammutknochen oder über 3000 Jahre alte Werkzeuge anfassen darf.

  • Wer ist eingeladen

    Hallo, ihr Entdecker - ich möchte euch erzählen, welche Insekten wir besonders gern einladen in unserem Insektenhaus zu wohnen und welche nicht so gern.

     

    BESONDERS WILLKOMMEN:

    Die Einrichtung des Insektenhauses soll bevorzugt Wildbienen anlocken. Diese Bienen sind gar nicht wild, Angst muss keiner vor ihnen haben. Sie sind sehr friedlich, viele von ihnen können mit ihrem weichen Stachel noch nicht einmal durch die menschliche Haut piksen.

    Wild sind sie nur deshalb, weil sie anders leben als Honigbienen. Ihr Zuhause ist nicht der Bienenstock, sondern die freie Natur. Wildbienen erzeugen zwar keinen Honig, aber sie leisten unermüdliche Arbeit für unsere Natur. Ohne sie könnten Obstbäume keine Früchte tragen und Blumen keine Samen bilden.

    Wenn die Bewohner in unser Insektenhaus eingezogen sind, kann man sich einfach davorstellen und den kleinen Tieren zusehen.

    Selbstverständlich gilt: Nur beobachten, nicht stören!

     

    FÜR WEN BAUEN WIR KEINE SPEZIELLEN WOHNUNGEN:

    Es wird keine Kästen für Hummeln geben. Einige Hummelarten könnten darin Staaten bilden und diese auch verteidigen, also vielleicht stechen.

    Ebenfalls nicht in unser Haus eingeladen sind Marienkäfer, Florfliegen, Ohrwürmer. Diese Insekten finden reichlich Unterschlupf in der dörflichen Umgebung und benötigen unsere Hilfe nicht. Außerdem sind Ohrwürmer Allesfresser und würden sich vielleicht an der Brut der Wildbienen vergreifen.

     

    Welche Insekten wirklich einziehen, werden wir erst wissen, wenn sie die Wohnungen angenommen haben.

    Klar ist aber auch, dass wir niemanden hinauswerfen. Wir wollen die Insekten in ihrer natürlichen Umgebung beobachten und möglichst viel über sie lernen.

     

     

     

  • Wie alt ist der Baum

    Der Baum vor dir ist schon ganz schön alt. Es ist gar nicht so einfach herauszubekommen, wie alt er wirklich ist. Hier bekommst du ein paar Hinweise und dann versuch es einfach selbst.

     Klicke auf das kleine Bild, um die Hinweise vergrößert zu sehen. 

     

    Jussi wünscht dir viel Spaß!

     

  • Wie der Falke nach Wassel kam

     Das ist unser Wasseler Wappen. Darauf ist ein Jagdfalke zu sehen.

     

    Schon im 12. Jahrhundert benutzen die Grafen von Wassel als persönliches Zeichen ein Siegel. Darauf war ein von einem Ritter auf der Hand gehaltener Jagdfalke abgebildet.

    Erst am 12. 12. 1963 wurde dieses Wappen durch den Regierungspräsidenten in Hannover zum Symbol des Ortes Wassel erhoben.

    Heute kannst du es an vielen Stellen im Ort sehen. Es ziert auch die Stationsschilder des NATUR-KULTUR-PFAD WASSEL.

    Wenn du mehr über Wassels alte Geschichte wissen möchtest, klicke auf das Wappen.

     

    Hier kannst du sehen, was ich mit Wassel und mit dem Falkenpfad zu tun habe.

    Viele Grüße von Jussi!

     

  • Wie hoch ist der Baum

    Du würdest gern wissen, wie hoch der Baum vor dir wirklich ist? Das kannst mit ein paar einfachen Hilfsmitteln leicht selbst herausbekommen. Hier findest du ein paar Hinweise und dann versuch es einfach selbst. Am einfachsten geht es, wenn du es gemeinsam mit ein paar Freunden ausprobierst. 

      Klicke auf das kleine Bild, um die Hinweise vergrößert zu sehen.  

     

    Ein gutes Hilfsmittel zur Schätzung der Baumhöhe ist das Försterdreieck. Ein einfaches Försterdreieck kann man ganz leicht selbst bauen. Vielleicht möchtest du es versuchen.

      Klicke auf das kleine Bild, um eine Bauanleitung zu sehen. 

     

    Übrigens: Das Försterdreieck eignet sich nicht nur, um die Höhe von Bäumen abzuschätzen. Damit kann man auch die Höhe von Gebäuden (Häuser, Kirchtürme, Masten usw.) ziemlich genau ermitteln.

    Jussi wünscht dir viel Spaß!

     

Natur-Kultur-Pfad Wassel