Die Schwedische Mehlbeere auf dem Friedhof

 

Schwedische Mehlbeere
Sorbus intermedia
Familie: Rosengewächse      
Gattung: Mehlbeeren
Heimat: West-, Mittel-, Südeuropa  
Höhe: bis 15 m  

Diese Schwedische Mehlbeere steht ganz hinten links auf dem Friedhof und ist mit ihren Früchten im Spätherbst auch dann noch eine Schönheit, wenn alle Blätter vertrocknet sind.

Die Schwedische Mehlbeere bildet im Frühling weißen Blütenrispen, aus denen im Sommer orange bis rote Früchte entstehen. Diese sehen wie kleine Äpfel aus und sind essbar. Nach Frosteinwirkung können sie zu Marmelade und Gelee verarbeitet werden. 

Ein besonderes Unterscheidungsmerkmal im Vergleich zur Echten Mehlbeere sind die Blätter. Die Schwedische Mehlbeere hat fast bis zur Mitte gelappte Blätter (auf der Oberseite glänzend, auf der Unterseite grau-filzig). Sie verfärben sich im Herbst rot.  

Gut vergleichen kann man beide Baumarten, wenn man die Echte Mehlbeere an Station 13 (Dorfteich) anschaut. Deren Blätter sind fast glatt. Eine echte Mehlbeere steht auch in einem der Vorgärten am Klappenweg und ist von der Straße aus gut sichtbar (also mit offenen Augen losgehen und vergleichen).

Kegelfreunden ist das Holz der Schwedischen Mehlbeere vielleicht schon ein Begriff. Daraus werden u. a. Kegelkugeln hergestellt.

  

Für einen schnellen Überblick auf das entsprechende Stichwort klicken:

 

Natur-Kultur-Pfad Wassel